Home » Blog » Interview » Stress, lass nach!

Stress, lass nach!

Die Anforderungen des Berufsalltags werden immer komplexer. Um dabei die eigene Leistungsfähigkeit zu erhalten und gesund zu bleiben, sind gutes Selbstmanagement und eine effektive Arbeitsorganisation entscheidend. Dos und Don’ts zu nachhaltiger Stressprävention erfahren Sie in unserem Experteninterview mit Andrea Tenorth und Astrid Wilhelm, Leiterinnen des Seminars „Stressprävention im Arbeitsalltag“ (20.-21.03.2018 in München).

 

Frau Tenorth, unsere Arbeitswelt befindet sich in einem stetigen Wandel. Unternehmen stehen zunehmend unter dem Druck, an dieser Transformation teilzunehmen – und damit steigen auch die Anforderungen an die Mitarbeiter. Gibt es überhaupt noch effektive Möglichkeiten der Stressprävention?
Andrea Tenorth: In der Tat scheint es so, als könnte man heute auf all diese Veränderungen nur noch reagieren: ständige Erreichbarkeit, immer neue Projekte, laufend neue Aufgaben. Kaum ist eine Veränderung angeschoben, steht schon die nächste ins Haus. Da ist es einerseits wichtig, die eigenen Potenziale und den eigenen Arbeitsstil zu kennen und zu respektieren. Andererseits gilt es auch, die Arbeitsorganisation im Unternehmen zu berücksichtigen. Wenn Ziele nicht genau geklärt sind, verbindliche Absprachen bezüglich Terminen, Qualität und Ressourcen fehlen oder es einfach keine definierten Arbeitsprozesse gibt, steigt der Arbeitsaufwand unnötig. Es gibt also zwei Ebenen, um beim Abbau und Vorbeugen von Stress anzusetzen: die Erhöhung der eigenen Selbstmanagementkompetenz und die Optimierung von Abläufen und Prozessen innerhalb der Organisation.

Frau Wilhelm, oft habe ich als Mitarbeiter nicht die Möglichkeit, Einfluss auf die Arbeitsorganisation in meinem Unternehmen oder in meiner Abteilung zu nehmen. Was kann mir persönlich helfen, mit Stress und Druck besser umzugehen?
Astrid Wilhelm: Entscheidend ist zunächst, meine Möglichkeiten und Grenzen in der jeweiligen Stresssituation realistisch einzuschätzen. Denn nicht jeder Stress lässt sich sofort auflösen. Aber es wird leichter, mit ihm umzugehen, wenn ich erkenne, was ich Sinnvolles dagegen tun kann. Und diese Haltung gilt es zu bewahren. Wenn es mir gelingt, meine Energie auf sinn- und wirkungsvolles Handeln zu konzentrieren statt sie mit Dingen zu vergeuden, die außerhalb meines Einflussbereichs liegen, geht es mir eigentlich immer besser.
Auch wenn pauschale Ratschläge der Komplexität der meisten Situationen nicht gerecht werden, lassen sich einige zentrale Dos und Don‘ts im Umgang mit permanentem Stress festhalten:

Don‘t:
• Steigere Dich nicht rein! Dadurch machst Du es nur schlimmer.
• Reg Dich nicht über Dinge auf, die nicht zu ändern sind! Schau stattdessen, was jetzt hilfreich sein könnte.
• Lass Dich nicht zu Schnellschüssen hinreißen, die oft mehr Probleme machen als nützen. Nimm Dir Zeit, zu sortieren!

Do:
• Denk in Zusammenhängen! Überlege Dir, was wohin führt.
• Sieh auch das Positive! Wo es Schatten gibt, ist auch Licht.
• Geh mitfühlend mit Dir selbst um! Sei nicht so hart zu Dir selbst!

Warum leiten Sie beide – eine diplomierte Psychologin und ein Coach für Arbeitsorganisation – das Seminar gemeinsam?
Astrid Wilhelm: Um Einfluss auf den Stress im eigenen Arbeitsalltag zu gewinnen, sind drei Aspekte maßgeblich:
• die richtigen Instrumente, z. B. im Bereich der Selbst- und Arbeitsorganisation
• die Fähigkeit, gut mit den eigenen Gedanken und Gefühlen umzugehen
• sowie Ideen zur Erholung und Übungen in Regeneration.

Andrea Tenorth: Deshalb gibt Frau Wilhelm als Trainerin für Gesundheitsmanagement Hinweise für mehr Achtsamkeit gegenüber uns selbst sowie Anregungen für Regeneration und Erholung. Ich stelle Methoden und Tools zur Selbst- und Arbeitsorganisation vor. Und dann gehen wir gemeinsam in die praktische Übung und Anwendung.

 

Sie wollen erfahren, wie Sie durch den optimalen Einsatz Ihrer Ressourcen souverän mit Herausforderungen umgehen und Stress abbauen bzw. vorbeugen können? Dann besuchen Sie unser Seminar „Stressprävention im Arbeitsalltag“ mit Andrea Tenorth und Astrid Wilhelm vom 20.–21.03.2018 in München.

2018-01-09T18:06:25+00:00

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen